Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

IT-Spezialist § 19c Abs. 2 AufenthG i. V. m. § 6 Beschv

Artikel

Vor Reisen in die Ukraine wird gewarnt. Deutsche Staatsangehörige sind dringend aufgefordert, das Land zu verlassen. Falls Sie das Land nicht auf einem sicheren Weg verlassen können, bleiben Sie vorläufig an einem geschützten Ort. Eine Evakuierung durch deutsche Behörden ist derzeit nicht möglich. Der Luftraum ist geschlossen. Eine Ausreise ist grundsätzlich auf dem Landweg möglich.
Die Deutsche Botschaft hat den Dienstbetrieb in Kiew in eingeschränkter Form wieder aufgenommen, nimmt bis auf Weiteres jedoch keine konsularischen Aufgaben wahr. Das Generalkonsulat in Donezk (mit Sitz in Dnipro) ist weiterhin geschlossen, ebenso das Büro der Honorarkonsulin in Charkiw.

Sie erreichen die Botschaft per E-Mail über das Kontaktformular.

Die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts finden Sie hier ; ein FAQ und weitere aktuelle Informationen unter www.diplo.de/ukraineaktuell

Personen ohne anerkannten Hochschulabschluss sind sie keine Fachkräfte i. S. d. § 18 Abs. 3 AufenthG. Das am 01.03.20 in Kraft getretene Fachkräfteeinwanderungsgesetz schafft deswegen eine neue Rechtsgrundlage für Spezialisten im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (IT). Insbesondere soll dadurch berücksichtigt werden, dass Beschäftigte im IT-Bereich oft nicht über einen anerkannten Hochschulabschluss in Ihrem Arbeitsbereich verfügen, der Ihnen eine Blaue Karte sichern würde.

Vielmehr werden nur die unabhängig von der Qualifikation erworbenen berufspraktischen Fähigkeiten einbezogen.

Im Gegenzug müssen diese Antragsteller jedoch weitere Voraussetzungen erfüllen, die bei einer Blauen Karte nicht gefordert werden:

  • mindestens 3-jährige Berufserfahrung im IT-Bereich innerhalb der letzten 7 Jahre
  • Gehalt in Höhe von mindestens 60 Prozent der jährlichen Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung
  • Deutschkenntnisse auf dem Niveau B1. Durch das zusätzliche Spracherfordernis soll sichergestellt werden, dass eine gute Integrationsprognose gewährleistet ist. Ausnahmen vom Sprachnachweis sind nur im begründeten Einzelfall möglich.

Merkblatt IT Spezialist

nach oben