Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Interview mit Botschafterin Feldhusen über Nord Stream 2, Donbas und das Normandie-Format

Botschafterin Feldhusen mit Dmytro Tusow (Radio NV)

Botschafterin Feldhusen mit Dmytro Tusow (Radio NV), © Deutsche Botschaft in Kiew

01.09.2021 - Interview

Vor Reisen in die Ukraine wird gewarnt. Deutsche Staatsangehörige sind dringend aufgefordert, das Land zu verlassen. Falls Sie das Land nicht auf einem sicheren Weg verlassen können, bleiben Sie vorläufig an einem geschützten Ort. Eine Evakuierung durch deutsche Behörden ist derzeit nicht möglich. Der Luftraum ist geschlossen. Eine Ausreise ist grundsätzlich auf dem Landweg möglich.
Die Deutsche Botschaft hat den Dienstbetrieb in Kiew in eingeschränkter Form wieder aufgenommen, nimmt bis auf Weiteres jedoch keine konsularischen Aufgaben wahr. Das Generalkonsulat in Donezk (mit Sitz in Dnipro) ist weiterhin geschlossen, ebenso das Büro der Honorarkonsulin in Charkiw.

Sie erreichen die Botschaft per E-Mail über das Kontaktformular.

Die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts finden Sie hier ; ein FAQ und weitere aktuelle Informationen unter www.diplo.de/ukraineaktuell

Interview von Botschafterin Anka Feldhusen mit Radio NV über die Lage im Donbas, die Zukunft des Normandie-Formats und die Abschiedsbesuche von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Russland und der Ukraine.

Video

Text (verkürzte Version des Gesprächs)

Sprache: Ukrainisch / Russisch

nach oben