Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Deutschland hilft der Ukraine: zusätzliche 2 Mio. Euro für Nothilfemaßnahmen von UNICEF

04.09.2018 - Artikel
Logo Deutsche Humanitäre Hilfe
Logo Deutsche Humanitäre Hilfe© Auswärtiges Amt, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Mit zusätzlichen 2 Mio. Euro für 2018/2019 wird Deutschland ein Nothilfeprojekt des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen UNICEF („Provision of Essential Basic Services and Humanitarian Assistance to Conflict Affected Children and Women Living on Both Sides Along The Contact Line in Eastern Ukraine“) finanzieren.

Diese Hilfe kommt unmittelbar besonders schutzbedürftigen Menschen zugute, die unter dem fortdauernden Konflikt in der Ostukraine leiden: Neugeborenen, Kindern und ihren Müttern. Es geht dabei um eine verbesserte gesundheitliche Versorgung und psycho-soziale Betreuung, um eine gesicherte Versorgung mit Trinkwasser guter Qualität, um Maßnahmen zur Verbesserung sanitärer Verhältnisse sowie um praktische Hilfeleistungen wie Winterkleidung für Kinder.

Darüber hinaus setzt UNICEF mit der deutschen Unterstützung Maßnahmen zur Aufklärung über Gefahren, die von Minen und nicht explodierten Kampfstoffen sowie Munitionsresten ausgehen, und zur Betreuung von Minenopfern fort.

Weitere Informationen zu den Aktivitäten von UNICEF in der Ukraine Englisch

Deutschland stockt mit der jetzigen Zuwendung zum wiederholten Male seine Hilfen für Menschen in der Ukraine auf. Erst Ende Juli diesen Jahres hatte Deutschland entschieden, humanitäre Maßnahmen des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz in der Ukraine mit einer weiteren Zuwendung in Höhe von 7 Mio. Euro zu unterstützen. Mit insgesamt über 23 Mio. Euro allein im Jahr 2017 und bisher über 17 Mio. Euro im laufenden Jahr bleibt Deutschland wichtigster bilateraler humanitärer Partner der Ukraine.

Weltweit unterstützt Deutschland allein im Jahr 2018 humanitäre Hilfsprojekte mit 1,5 Milliarden Euro. Aktuelle Informationen zur weltweiten Humanitären Hilfe Deutschlands aus Anlass des Welttages der Humanitären Hilfe (19. August) finden Sie hier:

Deutsch

Englisch

nach oben