Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Internationales Parlaments-Stipendium 2023

Internationales Parlamentsstipendium

Internationales Parlamentsstipendium, © Bundestag

Artikel

Wollen Sie im deutschen Parlament mitarbeiten? Bewerben Sie sich bis 31. Juli 2022!

Vor Reisen in die Ukraine wird gewarnt. Deutsche Staatsangehörige sind dringend aufgefordert, das Land zu verlassen. Falls Sie das Land nicht auf einem sicheren Weg verlassen können, bleiben Sie vorläufig an einem geschützten Ort. Eine Evakuierung durch deutsche Behörden ist derzeit nicht möglich. Der Luftraum ist geschlossen. Eine Ausreise ist grundsätzlich auf dem Landweg möglich.
Die Deutsche Botschaft hat den Dienstbetrieb in Kiew in eingeschränkter Form wieder aufgenommen, nimmt bis auf Weiteres jedoch keine konsularischen Aufgaben wahr. Das Generalkonsulat in Donezk (mit Sitz in Dnipro) ist weiterhin geschlossen, ebenso das Büro der Honorarkonsulin in Charkiw.

Sie erreichen die Botschaft per E-Mail über das Kontaktformular.

Die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts finden Sie hier ; ein FAQ und weitere aktuelle Informationen unter www.diplo.de/ukraineaktuell

Der Deutsche Bundestag vergibt jährlich das Internationale Parlaments-Stipendium (IPS) an politisch interessierte, junge Hochschulabsolventinnen und -absolventen aus Mittel-, Ost- und Südosteuropa, Frankreich, Israel, Nordamerika, Südamerika, Zentralasien, dem arabischen Raum, Südostasien und Neuseeland. Das IPS richtet sich an Nachwuchstalente, die sich in ihren Heimatländern aktiv für demokratische Grundwerte engagieren wollen. Der Bundestag gibt diesen jungen Menschen die Gelegenheit, während einer dreimonatigen Tätigkeit bei einem Mitglied des Bundestages das deutsche parlamentarische System und politische Entscheidungsprozesse kennenzulernen und praktische Erfahrungen im Bereich der parlamentarischen Arbeit zu sammeln. Ziel des Programms ist es außerdem, die Beziehungen Deutschlands mit den teilnehmenden Ländern zu fördern und zu festigen. In diesem Sinne erwartet der Bundestag, dass die Stipendiatinnen und Stipendiaten das Wissen, das sie im Rahmen des IPS erworben haben, in ihren Heimatländern umsetzen und anwenden.

Drei Monate im Parlament mitarbeiten

Herzstück des IPS ist eine dreimonatige Mitarbeit bei einem Mitglied des Bundestages. Die Stipendiaten werden dabei aktiv in die Arbeit eines Abgeordnetenbüros eingebunden. Sie begleiten ihre Abgeordneten zu Sitzungen der Ausschüsse, Fraktionen und anderer Gremien und gewinnen so Einblicke in die Funktionsweisen, Zusammenhänge und Verfahrensabläufe des Parlaments. Darüber hinaus besuchen die Stipendiaten regelmäßig Informationsprogramme und Seminare, die der Bundestag und die politischen Stiftungen veranstalten. Die Stipendiaten sind außerdem während des Sommersemesters an der Humboldt-Universität eingeschrieben und können auch an Vorlesungen und Lehrveranstaltungen an der Freien Universität und an der Technischen Universität teilnehmen.

Das Stipendium

Die Teilnehmer erhalten ein monatliches Stipendium in Höhe von 500 Euro mit freier Unterkunft (2-Zimmer – Appartements in einer Wohnanlage). Zusätzlich werden die Kosten für eine studentische Krankenversicherung, eine Unfall- und eine Haftpflichtversicherung sowie die Reisekosten nach und von Berlin übernommen.

Die Auswahl

Die Teilnehmer werden in einem zweistufigen Verfahren ausgewählt. Die Vorauswahl erfolgt durch die deutsche Botschaft in Kiew. Eine Auswahlkommission des Deutschen Bundestages trifft die Endauswahl auf Grundlage der sprachlichen, fachlichen, sozialen und interkulturellen Kompetenzen der Bewerber.

Die Zulassungsvoraussetzungen für die Teilnehmer aus der Ukraine

  • ukrainische Staatsbürgerschaft;
  • abgeschlossenes Universitätsstudium (B.A., B.S., M.A., Diplom-, Magister-, Staatsprüfung oder Promotion) in einem beliebigen Studienfach;
  • sehr gute Kenntnisse der deutschen Sprache (mindestens Stufe B 2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen);
  • ausgeprägtes Interesse an politischen und gesellschaftlichen Zusammenhängen sowie an deutscher Geschichte;
  • gesellschaftspolitisches Engagement;
  • Altersgrenze: Zum Zeitpunkt des Programmbeginns darf das 30. Lebensjahr noch nicht vollendet sein. Bewerben können sich Interessent/innen, deren Geburtstag nach dem 1. März 1993 liegt.

Die Bewerbungsunterlagen

Die vollständige Bewerbung muss folgende Unterlagen in deutscher Sprache enthalten (als Hilfestellung steht Ihnen die Checkliste für Ihre Bewerbung zur Verfügung 

  • Bewerbungsbogen;
  • ausführliche Bewerbungsbegründung (nicht mehr als zwei Seiten);
  • Studienabschlusszeugnis (Original oder amtlich beglaubigte Kopie in deutscher oder englischer Sprache, eingescannt). Der Nachweis des Studienabschlusses kann in begründeten Fällen bis zum 31. Dezember 2021 nachgereicht werden. Das Original oder die amtlich beglaubigte Kopie in deutscher oder englischer Sprache des Studienabschlusszeugnisses muss zum Auswahlgespräch vorgelegt werden;
  • Nachweis sehr guter deutscher Sprachkenntnisse (mindestens Stufe B 2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen). Die deutschen Sprachkenntnisse können nachgewiesen werden:
  • durch ein offizielles Sprachzeugnis (beispielsweise TestDaF, ZOP, DSH) oder
  • durch den IPS-Sprachnachweis
  • der Nachweis gilt ebenso als erbracht, wenn aus dem Lebenslauf die erforderlichen sehr guten deutschen Sprachkenntnisse eindeutig ersichtlich sind (beispielsweise Abitur in Deutschland, Germanistikstudium, Anstellung als Deutschlehrer);
  • zwei Empfehlungsschreiben in deutscher oder englischer Sprache (nicht älter als ein Jahr), davon eines von einem Hochschullehrer oder vom Arbeitgeber, in dem die fachliche Qualifikation des Bewerbers für das IPS beurteilt wird auf offiziellem Briefpapier der ausstellenden Institution;
  • ein Bewerbungsfoto als Bilddatei (JPEG oder anderes übliches Bildformat);
  • Kopie des Reisepasses.

Bitte senden Sie die vollständigen Bewerbungsunterlagen bis 31. Juli 2022 per E-Mail in einem PDF-Dokument oder in einer .zip-Archivdatei, deren Dateinamen aus Ihrem Familiennamen und Vornamen bestehen (beispielsweise Muster-Max.pdf), ans Politikreferat der Botschaft

Nachfragen richten Sie bitte an: 

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
Internationales Parlaments-Stipendium (Politikreferat)
Wul. Bohdana Chmelnyzkoho 25
01901 Kiew

Weitere Informationen zum Programm finden Sie unter: www.bundestag.de/ips

nach oben