Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Verleihung des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an die ukrainische Staatsangehörige Anastasiia Gulei für ihr Engagement in Erinnerung an die Opfer der nationalsozialistischen Diktatur

Verleihung des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (Verdienstkreuz am Bande) an die ukrainische Staatsangehörige Anastasiia Gulei

Verleihung des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (Verdienstkreuz am Bande) an die ukrainische Staatsangehörige Anastasiia Gulei, © Deutsche Botschaft

17.07.2020 - Pressemitteilung

Als Überlebende von Gestapo-Haft sowie der Konzentrationslager Auschwitz und Bergen-Belsen (1943 – 1945) hat Anastasiia Gulei ihr Leben der Aussöhnung verschrieben. Seit über 20 Jahren vermittelt sie als Zeitzeugin ihre Erlebnisse an die nachfolgenden Generationen – insbesondere auch in Deutschland. Ihr Auftreten bei biografischen Gesprächen, die Übernahme von Paten- und Schirmherrschaften für Projekte zur Förderung der Erinnerungskultur sowie ihre Kooperationen mit Gedenkstätten dienen dem Ziel, die junge Generation aufzufordern, sich offensiv mit Rassismus, Antisemitismus und Menschenrechtsverletzungen auseinanderzusetzen.

Bei der heutigen Ordensübergabe im Namen von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sagte Botschafterin Anka Feldhusen:

„Gerade für uns Deutsche gilt, dass wir die Geschichte und die Erinnerung an die menschenverachtende nationalsozialistische Diktatur wachhalten und immer wieder bewusst machen müssen. Deshalb ist und bleibt Ihre Stimme gegen das Vergessen unermesslich wichtig. Ihr Geschenk – der Einblick in die dunkelsten Kapitel ihres Lebens – ermöglicht es Jugendlichen und jungen Erwachsenen ihre ganz persönlichen Lehren aus der Geschichte zu ziehen.“

Eine Auswahl des Engagements von Anastasiia Gulei:

  • Als Präsidentin des Ukrainischen Verbands ehemaliger Häftlinge in faschistischen Lagern setzte sie sich für Begegnung, Dialog und intergenerative Projekte zwischen Deutschland und der Ukraine ein.
  • Seit 2010 ist sie erinnerungspädagogische Partnerin des Bundeslands Sachsen-Anhalt und vermittelte bereits in mehr als 50 „biografischen Gesprächen“ Jugendlichen, Pädagogen, Politikern und zivilgesellschaftlich Engagierten anhand ihrer Lebensgeschichte einen unschätzbaren Einblick die Zeit des Nationalsozialismus.
  • Unter ihrer Mitwirkung finden seit 2010 jährlich die Deutsch–ukrainische Jugendbegegnung Meet UP Ukraine in Sachsen-Anhalt bzw. in der Ukraine statt.
  • Seit 2013 ist sie Kooperationspartnerin im Landesnetzwerk Schulen ohne Rassismus – Schule mit Courage Sachsen-Anhalts.
  • 2018 gewann sie als Initiatorin und Mitherausgeberin des Buchs „Kinder des Krieges – deutsch-ukrainische Erinnerungen“ 29 ukrainische Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, ihre Erinnerungen an die Zeit des Krieges zu teilen, und bereicherte damit die erinnerungspädagogische Arbeit in Deutschland und der Ukraine.

Der Verdienstorden stellt die höchste zivile Anerkennung der Bundesrepublik Deutschland für Verdienste um das Gemeinwohl dar und wird in- und ausländischen Bürgerinnen und Bürgern für politische, wirtschaftlich-soziale und geistige Leistungen sowie für besondere Verdienste um die Bundesrepublik Deutschland verliehen. Mit der Verleihung des Verdienstordens möchte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf hervorragende Leistungen lenken, denen er für das Gemeinwesen besondere Bedeutung beimisst.

nach oben