Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Fußballfest in Dolyna – das deutsche Projekt “11x11 Meister“ fördert ländliche Entwicklung

04.07.2019 - Artikel

Gruppenfoto der Fussballspieler
Gruppenfoto der Fussballspieler© Deutsche Botschaft Kiew
Mit drei fulminanten Schüssen aufs Tor weihten am 25. Juni 2019 der Erste Vizepräsident des Verbandes für Amateurfußball der Ukraine, Oleksandr Kadenko,  der Bürgermeister von Dolyna, Volodymyr Harazd, und der Referent für wirtschaftliche  Zusammenarbeit und Entwicklung an der Deutschen Botschaft in Kiew, Tobias Schrader, den neuen Sportplatz in der Stadt Dolyna, Oblast Iwano-Frankiwsk, ein. Im Rahmen des von Deutschland finanzierten Projekts „11x11 Meister. Fußball für die Entwicklung der Jugend und Regionen“  war der Fußballverein Naftovyk-Dolyna in einem landesweiten Wettbewerb als einer von 11 Sportvereinen in 11 ländlichen Gemeinden zur Förderung ausgewählt worden, da er sich in besonderer Weise der Förderung des Fußballs für Jungen und Mädchen integrativ widmet. Die Jury überzeugte insbesondere das nachhaltige Gesamtkonzept des Vereins, der bereits mit eigenen Mitteln Umkleidekabinen und einen weiteren Sportplatz modernisiert hatte.

Alle elf Gewinner des Wettbewerbs erhalten 11.000 Euro Fördergeld um Bedingungen für ihren jeweiligen Verein zu verbessern, Spielmaterial zu kaufen oder – so wie in Dolyna - die Sportanlagen zu modernisieren. Außerdem erhalten alle Vereine ein Schulungs- und Weiterbildungsprogramm für Fußballmanager und Ausbildungstrainer.

 „Der Turniersieg der ukrainischen U20-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft zeigt, dass Erfolg kein Traum bleiben muss. Aber egal, ob erster oder zweiter Sieger eines Spieles, Fußball verbindet alle Menschen miteinander“, sagte Tobias Schrader. „Sport ist eine großartige Gelegenheit für Kinder mit unterschiedlichen sozialen und kulturellen Hintergründen, sich zu treffen, sich auszutauschen und Freundschaften zu schließen oder auszubauen. Ich kann mir keinen besseren Weg vorstellen, um Werte wie Freundschaft, Solidarität und soziales Engagement zu fördern.“

https://kiew.diplo.de/ua-de/aktuelles/-/2186588

https://kiew.diplo.de/ua-de/aktuelles/-/2178988



nach oben