Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Größte Saatgutanalage in der Ukraine eröffnet: deutsches Unternehmen Bayer zeigt Vertrauen in den Investitionsstandort Ukraine

10.09.2018 - Artikel
Eröffnung der Saatgutanalage
Eröffnung der Saatgutanalage© Deutsche Botschaft Kiew

Am 05.09.2018 wurde in Pochuiky im Gebiet Schytomyr eine Anlage zur Erzeugung von Saatgut eröffnet. Das in der landwirtschaftlichen Innovation tätige Unternehmen Bayer investiert an diesem Standort 200 Mio. USD zur Versorgung der ukrainischen Landwirte mit Maissaatgut höchster Qualität.

Die mit neuster Technik ausgestattete Saatgutanlage gehört zu den größten Anlagen dieser Art in Europa. Sie soll ab der Aussaatsaison 2019 bis zu 2.500 ukrainische landwirtschaftliche Betriebe mit qualitativ hochwertigem Maissaatgut versorgen. Über eine spätere Produktionserweiterung sollen mittelfristig auch Exportmärkte von hier bedient werden.

Der ukrainische Präsident Petro Poroshenko sagt dazu auf seiner Facebook Seite: „Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass die Ukraine ein attraktives Land für internationale Investitionen ist“. Der ukrainische Vizelandwirtschaftsminister Viktor Sheremeta unterstrich in seinem Grußwort die Bedeutung der Investition für die ukrainische Landwirtschaft. Zudem schaffe sie dringend benötigte Arbeitsplätze im ländlichen Raum.

Am Produktionsstandort Pochuiky engagiert sich Bayer auch mit der Umsetzung sozialer Projekte, wie der Unterstützung von Schulen und Kindergärten und dem Bau von Straßen und einer Klinik.

Eröffnung der Saatgutanalage
Eröffnung der Saatgutanalage© Deutsche Botschaft Kiew

Nach den deutschen Unternehmen KWS Saat SE und Deutsche Saatgutveredelung AG ist Bayer das dritte deutsche Unternehmen in kurzer Folge, das in neue Produktionsanlagen zur Saatguterzeugung in der Ukraine investiert. Für die landwirtschaftlichen Betriebe in der Ukraine bedeutet das eine verbesserte Versorgung mit innovativen Saatgutsorten und für die Ukraine als getreideerzeugendes Land von Weltrang möglicherweise weiter steigende Produktionsmengen für den Weltmarkt und damit einen noch größeren Beitrag zur Sicherung der Welternährung.

nach oben