Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Deutschland unterstützt agrarpolitische Debatten mit internationaler Ausrichtung in den ukrainischen Agraruniversitäten 

14.06.2018 - Artikel
Agrodebatte
Agrodebatte© www.apd-ukraine.de

Am 7. Juni 2018 fand an der Universität für Gartenbau in Uman der „XX Kongress der besten Agrarstudenten der Ukraine“ statt. Zu dieser Veranstaltung fanden sich rund 500 Studenten – Delegierte sämtlicher Agraruniversitäten und landwirtschaftlicher Colleges der Ukraine – ein, um sich über das Studium an ihren Hochschulen auszutauschen und sich bei Wettbewerben internationalen Herausforderungen zu stellen.

Der Deutsch-Ukrainische Agrarpolitische Dialog und das Methodische Zentrum für die Agrarausbildung „Agroosvita“ veranstalteten anlässlich des Kongresses Agrardebatten zwischen Studententeams und einen Wettbewerb zur strategischen Entwicklung des Agrarsektors, auf der die teilnehmenden Studenten ihre Visionen und Politikkonzepte in englischer Sprache einer internationale Jury präsentierten. Dabei wurden die agrarpolitischen Themen Agrarholdings versus familienbasierte Landwirtschaft, Ökolandbau versus konventionelle Landwirtschaft, Investitionsförderung im ukrainischen Agrarsektor und die Bedeutung von Versicherungen zur Risikominimierung in der Landwirtschaft behandelt.

Die Gewinnerteams erhalten die Möglichkeit, an einer Fachinformationsfahrt des Deutsch-Ukrainischen Agrarpolitischen Dialogs nach Deutschland teilzunehmen. Die Mannschaften auf den zweiten Plätzen erhielten vom Ukrainischen Agribusiness Club eine Einladung zum internationalen Kongress „Large Farm Management“ im September d.J. in Kiew.

Die Rektorin der Universität Uman, Prof. Olena Nepotschatenko, unterstrich in ihrer Eröffnungsrede die Bedeutung der Internationalisierung der Ausbildung an ihrer Universität: „Es gibt bereits viele internationale Kontakte, die sich fruchtbar auf die Ausbildung an unserer Universität auswirken. Vieles bleibt jedoch noch zu tun.“ Prof. Dieter Kirschke, Emeritus der Humboldt-Universität zu Berlin, warb in seiner Vorlesung zum Thema „Internationaler Handel und nationale Agrarpolitik in der Ukraine“ für die Vorzüge freier Märkte als Grundlage für die maximale Entfaltung von Wohlfahrtswirkungen durch die internationale Arbeitsteilung.

Die agrarpolitischen Wettbewerbe sollten auch im nächsten Jahr im Rahmen des „XXI Kongresses des Besten Agrarstudenten der Ukraine“ – dann in Charkiw – veranstaltet werden.